Zurück in den Tagen…


Kobimob – Zurück in den Tagen

Die Bahamas und Aussiegsdeutschland

Das Bahamas Heft nur 62 ist da, es trägt den Titel „Austiegesdeutschland: friedlich, ökologisch, eigentlich“. Ohne auf die die inhaltlich vielfältigen Artikel der Ideologiekritiker aus Berlin einzugehen möchte ich eine bemerkenswertes Zitat im Editorial unterstreichen:

Wo der Israelhass sich öffentlich manifestiert, versucht man Einspruch zu erheben, durch Wortbeiträge, Flugblätter, Kundgebungen vor den entsprechenden Tagungshäusern und manchmal auch eine blau-weiße Fahne, die gut sichtbar auf der Wegstrecke demonstrierender Berufspalästinenser mit deutschem Anhang aus einem Fenster hängt.
Am Sturm auf die Vortragssäle sind Antideutsche nicht interessiert. Sie halten nichts von Imponiergehabe und verteidigen keine Kieze, noch nicht einmal das antinationale Zentrum B5 in der Hamburger Brigittenstraße würden sie militant angreifen. Die dort eingenisteten Antisemiten bekämpft man, indem man sie anzeigt, wenn sie politisch motivierte Straftaten begehen und vor Gericht gegen sie aussagt. Die viel zahlreicheren nicht militanten Salam-Shalom-Antisemiten diskreditiert man in ihrem für Kritik wenigstens teilweise empfänglichen Umfeld – mit Texten. […] Für die wirklich Interessierten sind das die Zeitschriften Bahamas, Bonjour Tristesse, Prodomo, Polemos und die Bücher von Ça ira. Die anderen wissen aus Jungle World und teilweise selbst aus Konkret, obwohl beide bloß nicht mit Ideologiekritikern in einen Topf geworfen werden wollen, dass es nur dort spannend wird, wo die Autoren der oben genannten Blätter und des Freiburger Verlags referieren, und, ganz am Rande bemerkt, auch die Versammlungsräume voll sind.

Volleyball gegen Rassismus in Kamenz

Volleyball

Am 9. Juli konnte man auch dieses Jahr wieder Volleyball für eine bessere Welt spielen – es geht der Bautzener Linksjugend um Antirassismus. Dass man mit einer solchen Veranstaltung in Kamenz genau am richtigen Ort ist, beweist ein Blick auf die letzten Monate. Die Kamenzer Bürger diskutieren dieser Zeit über ein neues Asylbewerberheim. Das Nazis bei der Meinungsbildung mithelfen wollen dürfte keine Überraschung sein. So gab es fremdenfeindliche Flyer in Briefkästen und Neo-Nazis in Stadtratssitzungen. Doch auch ohne Nazipropaganda müssen sich Migranten in Kamenz einer feindlichen gesellschaftlichen Stimmung ausgesetzt fühlen. Der Rassismus ist tief in der deutschen Gesellschaft verankert.

Der Purpurrote Sonnenuntergang

wald

Dominik Eulberg – Der Purpurrote Sonnenuntergang